Weiterwursteln

Der Grund, warum auch nach der Finanzkrise alles beim Alten bleibt, ist, dass wir alle keine Veränderungen wollen. Wir haben uns an das alles so gewöhnt, dass wir uns gar nicht vorstellen können, wie es anders gehen könnte.

Die BankerInnen tasten sich schon wieder vor, simulieren business as usual, sprechen von besseren Zeiten und davon, dass die Krise gar nicht schlimm sei. Das Maximum, was wir aufbringen, ist Häme, niemals Ablehnung.

Wir haben noch nicht einmal begriffen, dass wir ein Teil von dem sind. Wir haben nur instinktiv wahrgenommen, dass uns etwas weggenommen werden könnte. Und darum lehnen wir uns nicht einmal gegen das auf, was wir für verwerflich halten.

Wir machen uns zu KomplizInnen, wegen genau dem verfluchten Egoismus, der den Kapitalismus füttert. Der Kreis schliesst sich. Das System funktioniert. Aber Egoismus ist nicht die Basis für das Wohl aller.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Das System, EIN Gedanke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s