Sommer

Manchmal scheint es, als ginge alles bachab. Politik als einzige Frustration, die Gesellschaft immer noch bei „ich habe ja nichts gegen Schwule, aber die können doch keine Kinder erziehen!“, dazu die ganze saublöde Taktiererei und Pseudo-Diskussionen.

Und dann reisst das Wetter auf, man liegt mit einem Heftli im Garten, hört den Nachbarskindern beim Spielen zu, macht Bekanntschaft mit hiesigen Katzen und liest, dass Chöre durch städtische Höfe ziehen (www.hofgesang.ch) und die hiesige Alternative Liste mal ganz konkrete Politik macht, nämlich die Biobauern und – bäuerinnen der Region mit den Konsumenten zusammenbringen will (www.dein-bauer.ch).

Dazu hört man Aeronauten (immer wieder erfrischend!), Züri West (immer noch super!), Jónsi (euphorisierend!) und My Name Is George (voll indie und auf der Website zum Download!), geht bräteln und freut sich auf den Sommer – der Rhein hat schon 13.4°!

Note to self: Fotoapparat und Gitarre mitnehmen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Befindlichkeiten, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s