Industrieschutzrecht

Leute wie Herr Neininger verteidigen nicht Moral und ehrenvolle Leistung, wie sie es vorgeben zu tun, sondern eine Industrie. Zufälligerweise ist Herr Neininger selbst Teil dieser Industrie (die Zeitung, die er verlegt, dürfte den LeserInnen dieses Blogs übrigens schon das eine oder andere Mal als „das lokale Käseblatt“ begegnet sein).

Es gibt keinen Anspruch auf das unendliche Funktionieren eines Geschäftsmodells. „Leistungsschutzrecht“ ist ein Euphemismus für „das bisherige Geschäftsmodell soll staatlich garantiert werden“. Mit den Leistungen von Bloggern oder Wikipedia-Mitschreiberinnen hat das übrigens nichts zu tun.

Denn in Herrn Neiningers Paralleluniversum (das mit den umgekehrten Vorzeichen) geht es „der Wikipedia“ nicht um Verbreitung und Aufarbeitung von Information, „sondern um Marktanteile, Umsatz und Ertrag“. Ähmja. Und Industrie ist ein anderes Wort für Philanthropie.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s