Waffen töten

Zünder: Waffeninitiative und Gegenkampagne

Neues Jahr, neue Abstimmungsschlacht: Soll der Besitz von Waffen, insbesondere Armeewaffen, strenger geregelt werden?

Besonders lustig-beunruhigend finde ich die Ausbreitung des libertären Gedankenguts (die Bezeichnung ist natürlich geborgt von den durchgeknallten US-Republikanern): „Wenn wir bewaffnet sind, können wir uns vor dem Bösen schützen.“ Nur: Das Böse sind die anderen Menschen, und die sind mit Waffen gefährlicher. So schwadroniert der Herr Schlüer allen Ernstes, dass das Volk Waffen brauche, weil die bewaffnete Kriminalität zunehme. Logisch, oder?

Hm. Vielleicht mal wieder Michael Moore schauen, auch wenn er nicht bei der Revolution dabei sein wird.

Aber eigentlich geht es gar nicht um das Märchen von den bösen Menschen, das die Angst schüren soll. Eigentlich geht es darum: Jedes zweite Tötungsdelikt findet im Familienkreis statt. Schusswaffen gehören nicht nach Hause.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Realpolitik, Schweiz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Waffen töten

  1. Bobsmile schreibt:

    Zum Link und Herrn Schlüers Aussage:

    […]Stört ihn [der Verbrecher] «ein Zwischenfall» bei der Ausführung eines Verbrechens, wird er von seiner Waffe um so rascher, um so skrupelloser Gebrauch machen. Die Entwaffnungs-Initiative entwaffnet die Armeeangehörigen. Sie entwaffnet die Schweizer.[…]

    Wie grotesk ist dass denn? Wenn ich bei meinem Diebeszug auf Bewohner stosse, so habe ich doch nach Annahme der Initiative nichts mehr zu befürchten, also kann ich meine Waffe getrosst stecken lassen und erhalte, wenn der Einbruch schief läuft, eine mildere Strafe.

    Und um einem (mutmasslich) bewaffneten Einbrecher gegenüber zu treten müsste der Schweizer Wehrmann seine Waffe griffbereit und geladen haben (brrr!). Dies widerspricht der Vorschrifft, die Waffe sicher und von der Munition getrennt aufzubewahren. (Herr Wasserfallen, FDP z.B. hat den Verschluss aus seiner Armeewaffe entfernt, und lagert sie im Schuhschrank (sic!))

    Ich hoffe diesmal wirklich, dass die ganzen überzogenen Aussagen auf Plakaten und Interviews, wie posieren mit der Waffe auf dem heimischen Sofa, den Initiativ-Gegnern das Genick brechen und bei den StimmbügerInnen den gesunden Menschenverstand walten lassen.
    (Sollte doch eigentlich auch zu den Schweizer Werten zählen. 😉 )

  2. Kim schreibt:

    Ja, es ist grotesk. Aber das ist die SVP doch immer. Verbrecher haben mit den Armeewaffen gar nichts zu tun, dafür haben wir die Polizei. Gesunder Menschenverstand, da hoff‘ ich nicht mehr drauf 😦 Dass Waffen kein Schweizer Wert sind, kann man ja auch bei Philippe Wampfler lesen, dessen Artikel sowieso viel besser ist als meiner: http://philippe-wampfler.com/2011/01/08/der-gipfel-der-idiotie-ein-blick-auf-die-argumente-zur-waffeninitiative/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s