Limifis (9): Cultiver son jardin

Lieb ich mag ich find ich suupaJetzt ist die Zeit, um die Erde mit Setzlingen und Samen zu füllen.

Der eigene Garten wird leider entweder als Hippie- oder Hipsterzeugs abqualifiziert. Wer mit „selbst angebautes Gemüse direkt aus der Erde schmeckt sooo viel besser!“ kommt, dem/der hauen Tocotronic um die Ohren, dass Selbermachen, diese Illusion der Individualität, doch irgendwie auch scheisse ist – und die unverbesserlichen ZynikerInnen werden einwenden, das sei wieder so ein LOHAS-Scheiss, und die Idee mit der Selbstversorgung sei ja sowieso von hintervorgestern.

Doch das kümmert uns alles nicht. Denn wir wissen: Wenn wir dann endlich unsere eigenen Tomaten und Rüebli ernten, wird es uns eine Freude bereiten, die Politik, Szenigetue und Missgunst in den Schatten stellt. Als Ansporn noch ein paar Fotos vom letzten Herbst:

DSC 2524

DSC 2495

DSC 2523

DSC 2599

DSC 2958

DSC 3267

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Empfehlungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Limifis (9): Cultiver son jardin

  1. Hausfrau Hanna schreibt:

    Eigenes Gemüse!
    Da macht sich doch glatt der Neid breit,
    lieber Kim,
    wenn ich diese farbenfrohen Bilder anschaue.
    Ich habe nämlich bloss einen Balkong. Ausgerichtet nach Norden 😦

    Ganz herzlich trotzdem
    Hausfrau Hanna

  2. Kim schreibt:

    Damit erfüllen die Fotos wohl ihren Zweck 😉 Und als Trost: Die Dinger wollen ständig bewässert und umsorgt werden, du sparst dir also ziemlich viel Arbeit…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s