Mein musikalisches 2011

Auch 2011 habe ich Musik gehört. Wie schon 2010 befragte ich mein iTunes, welche:

Best of 2011

Zwischenbemerkung: Eigentlich schreibe ich das v.a. als Momentaufnahme, die ich später selbst wieder einmal lesen kann. Aber was entschuldige ich mich für Irrelevanz, is schliesslich mein Blog, ne! Und ich weiss doch von mir selbst, wie neugierig man auf Einblicke in andere Leben ist.

Also, ein Resumée meines musikalischen Jahres – was am Ende bleibt:

Winter/Frühling

Wombats: Waren zwar früher besser™, aber immer noch ohrwurmig genug. Konzert am Ostersamstag mit ganz vielen Sechzehnjährigen.

Admiral Fallow: Gehört auf Radio RaBe. Gefühlsbetonter ruhiger Indie mit schottischem Akzent, da werde ich schwach.

The Streets: Oi!

Stahlberger: Hatte zuerst gar keine Lust aufs neue Album, weil Stahlberger in meinem Kopf zu einer anderen Ära gehörte. Dann doch reingehört. Angefixt worden. Rauf und runter gehört. Prioritäten gesetzt und ans Konzert gegangen. T-Shirt gekauft.

Ferner noch das eine und andere Lied von Mumford & Sons und Little Talks von Of Monsters & Men.

Of Monsters & Men: Little Talks

Sommer

Svensk attack! Sommermusik von Friska Viljor und Hoffmaestro & Chraa.

Hoffmaestro & Chraa: So Do You

íslensk attack von Pascal Pinon.

Ausserdem: Chicago von Sufjan Stevens, Home von Edward Sharpe & The Magnetic Zeros (mit Verspätung, peinlich peinlich), Arcadian Wifes von Sivert Høyem, Young Rebel Set, Arctic Monkeys, Bright Eyes.

Young Rebel Set: Red Bricks

Young Rebel Set: Measure of a Man

Herbst/Winter

The National: Lagen schon länger in iTunes rum, plötzlich schlugen sie ein. Boom goes the dynamite!

Sufjan Stevens: Auch der brauchte seine Zeit, schaffte es dann aber vor einem Monat in die Heavy Rotation.

Samy Deluxe: Fünf Tage auf Repeat.

Dann noch etwas FM Belfast, Pumped Up Kicks von Foster the People, Phenomden, Santa Fe (und mehr) von Beirut, Kutti MC (bei dem ich eine Zeit meinte, ich verstünde ihn, nur um dann doch wieder zu denken, schon nicht schlecht, aber auch zu viel dieselbe Masche für the real thing), The Kooks, Sin Fang, v.a. Because of the Blood (der von Island nach Schaffhausen kam und nur schon deshalb extrem toll ist)

Beirut: Santa Fe

Sin Fang: Because of the Blood

Irgendwie ist da doch noch recht viel gewesen letztes Jahr.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Befindlichkeiten, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mein musikalisches 2011

  1. raumsinn schreibt:

    eine sehr schöne liste!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s