Anekdotengetriebene Politik

Politik: Man nehme irgendeine Beobachtung oder ein Gefühl und verallgemeinere es.

Not.

Aussagen über Politik, die man ernst nehmen kann, erfordern ein gewisses Mass an politischem Denken. Darunter verstehe ich ein Hintergrundwissen, dass über die blosses Beobachten und Fühlen hinausgeht – Kenntnis von ein paar Zahlen und Mechanismen zum Beispiel. Ausserdem heisst es, nicht nur das für sich selbst Beste zu fordern, sondern etwas, was man insgesamt für richtig hält.

„Die haben mehr Geld als ich, das sind Abzocker“ ist in meinen Augen eine unpolitische Aussage, da sie ausblendet, welche Strukturen dahinterstehen und ob die gerecht sind oder nicht.

„Ich bin gegen höhere Steuern, weil ich dann mehr zahlen muss“ ist in meinen Augen eine unpolitische Aussage, da sie die anderen Menschen und das System nicht mitdenkt.

Es ist schade, dass viele PolitikerInnen (oder gar ganze Parteien) so argumentieren und damit unpolitischem Politisieren den Weg ebnen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter EIN Gedanke, Realpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s